Gesunde Ernährung

Gesunde Ernährung - was ist das?

Der 07. März wurde im Jahre 1998 vom Verband für Ernährung und Diätetik e.V. als Tag der gesunden Ernährung ins Leben gerufen. Das Ziel ist lobenswert, denn mit diesem Tag will der Verband auf die Wichtigkeit der richtigen Ernährung aufmerksam machen. Doch was nutzt uns ein Tag der gesunden Ernährung, wenn viele Menschen gar nicht wissen, wie eine gesunde und nährstoffreiche Ernährung aussieht? 
Wie sieht also eine gesunde Ernährung aus? Dieser Fragestellung möchte ich in diesem Artikel nachgehen.

Was bedeutet gesunde Ernährung?

Hast du dir schon einmal Gedanken darüber gemacht, was du unter „gesunder Ernährung“ verstehst?

Wenn man sich mit dem Begriff „gesund“ auseinandersetzt, bedeutet das, dass keine Störung im körperlichen, psychischen und geistigen Wohlbefinden vorhanden sind; also keine Schäden durch Krankheit nachweisbar sind. Und unter Ernährung versteht man die bewusste Zuführung von Nahrung. Nun schauen wir uns noch den Begriff Nahrung an. Nahrung ist alles ess- und trinkbare, was der Mensch oder das Tier zum Aufbau und zur Erhaltung aller Lebensfunktionen des Organismus braucht.

Eine gesunde Ernährung bedeutet also, dass man Nahrung zu sich nimmt, damit der Körper frei von jeglichen Störungen und Schädigungen so genährt wird, dass er all seinen Lebensfunktionen uneingeschränkt nachgehen kann.

Gesunde Ernährung ist ein lebendige und bio-logische Nahrung. Sie gibt dem Organismus alle lebensnotwendigen Nährstoffe, damit dieser frei von Störungen und Schädigungen seinen Lebensfunktionen nachgehen kann.

Deshalb finde ich es gut, dass man am Tag der gesunden Ernährung sich wirklich bewusst macht und bewusst wird, was wir den ganzen Tag essen und ob dieses Essen unseren Organismus tatsächlich nährt. Oder ob dieses Essen uns eher füllt, in Form von Masse zustopft, Nährstoffe aber gänzlich fehlen. Hast du dir nicht manchmal die Frage gestellt, warum du kurze Zeit nach dem Essen wieder hungrig wirst? Das liegt ganz einfach daran, dass du deinem Körper keine Nährstoffe, die er für seine Funktionen benötigt, gibst. Du gibst ihm nur Füllstoffe in Form von FastFood, Fertignahrung und Tütensuppen, Chips und Schokolade, Zucker und Salz und alle möglichen Zusatzstoffe. Im Endeffekt betrachtest du deinen Körper als Chemielabor. Hier ein E-Stoff x, da ein bisschen Aroma y und nun noch ein bisschen Kleber damit alles zu einer guten Masse sich formen lässt und dann gibst du noch ein paar Enzyme dazu. Dass schüttest du alles in deinen Körper bestehend aus Säuren, Basen, Spurenelementen, Mineralstoffen, Vitaminen, Enzymen, gibst noch ein wenig Energie in Form von Bewegung, Gedanken und Gefühle hinzu, nimmst noch ein wenig Funkstrahlen und Pestizide aus der Umgebung auf und dann schauen wir mal, was sich da in uns alles so zusammenbraut. Wird schon gut gehen. Doch irgendwann, nach 10, 20 oder gar 40 Jahren – nachdem du die kleinen Warnsignale deines Körpers ignoriert hast und dieser leise vor sich hin brodelte, irgendwann bricht der Vulkan aus und macht sich in Form von schweren bis sehr schweren Krankheiten breit. All das, kannst du mit einer gesunden Ernährung umgehen, aufhalten und wieder umwandeln und rückgängig machen.

Gerade in der heutigen Zeit sollte man sich der Ernährung bewusster werden. Fast täglich lesen wir in den Zeitungen und hören in den Medien von Rückrufaktionen, Warnung und verdorbenem Essen bis hin zu Glas- oder Plastikteile in verpackten Nahrungsmitteln. Von dem verantwortungslosen Einsatz von Pestiziden, Herbiziden und Insektiziden sowie der massenhaften, prophylaktisch Gabe von Antibiotika in der Tierhaltung ganz zu schweigen. All das schädigt nicht nur uns als Mensch, es schädigt unseren gesamten Naturkreislauf. Und das kann man bewusst, mit einer bewussten und gesunden Ernährung minimieren und im Idealfall, wenn sich alle Menschen dessen Verantwortung bewusst sein, rückgängig machen und aufhalten.

Fakten einer gesunden Ernährung

Gesunde Nahrung soll dich mit allen Nährstoffen des Lebens nähren. Sie soll dich vital, gesund und aktiv halten und dein Wohlbefinden sowie deine Leistungsfähigkeit fördern.

  1. biologisch angebaute Lebensmittel
  2. alle Regenbogenfarben pro Tag / abwechslungsreich
  3. bitter, sauer, süß, scharf und neutral
  4. reichlich basische Lebensmittel (pflanzlich)
  5. Getreide in Form von Vollkornprodukten, besser angekeimt (Getreide in Maßen)
  6. Hülsenfrüchte als Proteinlieferanten
  7. hochwertige Omega-3 Fette wie z. Bsp. Leinöl und Algenöl
  8. Avocados, Oliven
  9. Nüsse und Samen
  10. zuckerfrei und salzarm essen (Salze bekommst du durch Sellerie ausreichend und ansonsten aus Stein- oder Meersalz Sole herstellen)
  11. ausreichend gutes Mineralwasser trinken, frische Obst- und Gemüsesäfte, Kräutertees, Grüner Tee
  12. viel Rohkost und Gemüse nur leicht andünsten
  13. kalziumreiche Lebensmittel wie zum Beispiel Grünkohl, Brokkoli, Mandeln, Sesam, Sesampaste (Tahin) getrocknete Feigen
  14. achtsam essen und in der Natur bewegen
Gesunde Ernährung

Eine gesunde Ernährung, die deinen Körper mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt, ist essentiell für deine Gesundheit, dein Wohlbefinden und deinen Erfolg. Du allein trägst die Verantwortung für dein Leben und deine Gesundheit. Nutze also die Fülle der Natur, um die Fülle des Lebens zu erleben. Denn nur wenn dein Körper rein ist, ist auch dein Geist klar und all deine Vorhaben lassen sich leichter umsetzen.

Wer stark, gesund und jung bleiben und seine Lebenszeit verlängern will, der sei mäßig in allem, atme reine Luft, treibe tägliche Hautpflege und Körperübung, halte den Kopf kalt, die Füße warm und heile ein kleines Weh eher durch Fasten als durch Arznei.
Hippokrates

Gesunde Ernährung ist Lebensfreude

Gesunde Ernährung ist eine Einstellung zum Leben, zur Fülle und zu Bewusst-sein. Gesunde Ernährung ist Lebensfreude.

Sei dir bewusst, dass eine ungesunde Ernährung nachweislich deine Gesundheit beeinträchtigt und die Lebenserwartung beträchtlich verkürzt. Alles, was nicht natürlichem Ursprungs ist, fördert all unsere bekannten Zivilisationskrankheiten und lässt uns krank altern. Schau, dass du dein Immunsystem und somit auch deinen Darm mit ausreichender Pflanzennahrung versorgst, damit diese ihre Arbeit erledigen können und dich vor Krankheiten schützen können.

Bis vor 2 Millionen Jahren sind wir Menschen noch als Pflanzenfresser durch die Welt gelaufen. Erst der Homo erectus nahm zusätzlich tierische Beikost auf, was er in Form von Insekten und Kleintieren tat. Und das waren Tiere aus dem Wildfang, und nur ab und an, wenn er mal erfolgreich bei der Jagd war. Zudem war er tagtäglich mehr als 10 km zu Fuß unterwegs.

Wenn du dir, deinem Körper und deinem Leben etwas Gutes tun und pure Lebensfreude wieder verspüren möchtest, dann werde wieder zum Sammler. Sammle Früchte, Beeren, Samen, Nüsse, Obst und Gemüse und fülle deinen Organismus mit allen Nährstoffen, die er benötigt.
Du wirst dich in kurzer Zeit fitter, vitaler und geistig klarer fühlen.

Gern kannst du dir das Bild herunterladen, damit dir die Umstellung leichter fällt. Solltest du Fragen haben, und eine Begleitung bei der Umstellung wünschen, dann schreibe mir gern ein E-Mail an info@bewusst-sein21.com.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.